Konterfei Adolph Kolping

Unsere
Chronik

Nächster Termin!

26.05.2019, Son.
Europawahl 2019

Die Chronik der Kolpingfamilie Mülheim-Heißen

 

3. Dezember 2011 Große FUSIONSFEIER
24. November 2011 Todestag des ehemaligen Präses und Pastors von St. Theresia Hans-Jürgen Rose
13. März 2011 Fusion zur KF Mülheim-Zentral-Heimaterde (Gründungsversammlung); in das Leitungsteam werden Peter Vieten, Peter Prions und Andreas Pöhlmann gewählt; die neue KF hat 178 Mitglieder
14. März 2010 erstmalige Wahl des Leitungsteams Peter Prions und Andreas Pöhlmann anstelle eines Vorsitzenden/Stellvertretenden Vorsitzenden in der KF MH-Heißen/Heimaterde
seit Januar 2010 Arbeitsbeginn des Ausschusses und konkrete Vorbereitung einer Fusion
2009 Beschluss: Einführung eines Kooperationsausschusses
ab 2. Halbjahr 2009 ständige gemeinsame Vorstandsitzungen
20. - 24. Juni 2009 Besuch unserer polnischen Paten-KF Poreba Zegoty in Mülheim
15. März 2009 Beschlussfassung in beiden Jahreshauptversammlungen auf eine Fusion hinzuarbeiten
7. Dezember 2008 Erster gemeinsamer Kolpinggedenktag
seit 2. Halbjahr 2008 ein gemeinsames Logo und Internetpräsenz auf <a href="http://www.mariae-geburt.com/" target="_blank">www.mariae-geburt.com</a>; ein gemeinsames Programm
9. März 2008 Beschlussfassung in beiden Jahreshauptversammlungen über eine Kooperation
10. Mai 2007 erstes Treffen der Vorstände der KF MH-Zentral und KF MH-Heißen/Heimaterde
2007 St. Theresia ist Filialkirche der Gemeinde St. Joseph in Heißen und gehört zur Pfarre St. Mariae Geburt, Stadtmitte.
15. Oktober 2006 Die Kolpingfamilie besteht 60 Jahre (136 Mitglieder).
9./10. September 2006 40. Kinderfest auf der Heimaterde unter Regie der KF
21. Mai 2006 Jubiläumsfeier 150 Jahre KF MH-Zentral
August 2005 XX. Weltjugendtag in Köln: mehr als 1 Million Gläubige nehmen am Abschlussgottesdienst teil.
11. August 2005 Kolpingabend anlässlich des WJT für die Gäste aus Venezuela und die Pfarre
25. September 2004 Die 25. Städtefahrt führt nach Oldenburg und Bad Zwischenahn
13. Juni 2004 Offizieller Beginn unserer Patenschaft für die KF Poreba Zegoty nahe Krakau in Polen auf dem Treffen des DV Essen mit dem polnischen Nationalverband in Leba
16. November 2003 Offizielle Feier zum 50-jährigen Bestehen der Pfarrgemeinde St. Theresia
1. Oktober 2000 150-jähriges Bestehen des Kolpingwerkes. 50 Mitglieder unserer KF nehmen an der Festveranstaltung des Internationalen Kolpingwerkes in Köln teil.
März 1998 Andreas Pöhlmann wird zum Vorsitzenden gewählt.
30. August 1997 Kolping Mülheim veranstaltet ein großes Kinder- und Familienfest für die ganze Stadt auf dem MÜGA-Gelände mit 20.000 Teilnehmern.
15. Oktober 1996 50-jähriges Bestehen der Kolpingfamilie
März 1996 Jürgen Munsch wird zum Vorsitzenden gewählt.
März 1995 Christel Niess wird zur Vorsitzenden gewählt.
1994 Die KF hat mit 149 Mitgliedern ihre bis dato höchste Mitgliederzahl erreicht.
27. Oktober 1991 Teilnahme an der Seligsprechung A. Kolpings durch Papst Johannes Paul II. in Rom
März 1991 Thomas Stenzel wird zum Vorsitzenden gewählt.
1990 Die Kolpingfamilie übernimmt die Patenschaft für die KF St. Johann Babtist in Fürstenwalde – in der noch bestehenden „DDR“.
1985 Die Kolpingfamilie übernimmt die Patenschaft für die „Communidade Kolping“ in Grossos, Diözese Piaui im armen Nordosten von Brasilien.
1980 Beginn der Städtefahrten
9. November 1979 Die Kolpingfamilie richtet erstmals den Martinszug aus.
1974 Gründung einer eigenständigen Kolpingjugend durch Thomas Acht
16. Januar 1973 Gründung der Kolping-Frauengruppe unter Leitung von Frau Helene Koch
12. März 1972 Als erster Vorsitzender gemäß der neuen Satzung wird Theodor Niess gewählt.
18. November 1971 Beschluss der GV des KW: Einführung des Amtes eines von allen Mitgliedern zu wählenden Vorsitzenden
3. Oktober 1971 Das 25-jährige Bestehen wird festlich begangen.
26. Januar 1971 Pastor Hans-Jürgen Rose wird Präses.
1971 Erste Aufnahme weiblicher Mitglieder in unsere KF
1968 Beschluss der GV des KW: Aufbau eigener Entwicklungshilfe „Unser täglich Brot …“ Kolping Sozial- und Entwicklungshilfe
24. August 1967 Die Kolpingfamilie richtet zum ersten Mal das Kinder- und Bürgerfest auf der Heimaterde aus.
16. Oktober 1966 Beschluss der GV des KW: Frauen können Mitglied im KW werden.
Mai 1965 Teilnahme am 3. Intern. Kolpingtag in Köln zum 100. Todestag Adolph Kolpings
1961 Pastor Theodor Niehues wird Präses.
1. Januar 1958 Gründung des Bistums Essen
20. November 1957 Beschluss der Generalversammlung (GV) des Kolpingwerkes (KW):<br />Aufbau des KW in Jungkolping, Kolping und Altkolping
1957 Einweihung der neuen Pfarrkirche St. Theresia
1. März 1953 St. Theresia wird selbständige Kirchengemeinde.
14. Oktober 1951 Pfarrrektor Leven wird Präses der KF.
16. September 1951 Einführung des ersten Pfarrrektors Lorenz Leven
28. August 1951 Erster Spatenstich für das neue Pfarrhaus – 33 Kolpingbrüder beteiligen sich.
1950 Mitglieder der KF gründen die Karnevalsgesellschaft „Knattsch-Geck“.
1948/1949 Bau der Notkirche (Theresiensaal) auf der Heimaterde
18. April 1948 Josephschutzfest, Kaplan Knickenberg von St. Joseph in Heißen wird erster Präses (53 Mitglieder).
15. Oktober 1946 Offizielles Gründungsdatum durch Bestätigung des Generalpräses Johannes Dahl
Juni 1946 Beschluss von 7 Männern der Heimaterde unter Führung von Wilhelm Pohlmann eine Kolpingfamilie (KF) zu gründen